Kontaktstelle

Sie möchten gerne im Kontakt mit anderen Menschen sein, die – wie Sie – mit psychischen Problemen leben?
Sie haben Lust, mit anderen Menschen etwas zu erleben?
Sie möchten uns unverbindlich kennenlernen, um zu sehen, ob unser Angebot Ihnen gefallen könnte?

In unserer Kontaktstelle heißen wir Sie herzlich willkommen.

Wir verstehen die Kontaktstelle als einen Raum der Begegnung von Menschen mit psychischen Problemen und/oder einer Suchterkrankung, um Kontakte zu knüpfen und zu pflegen sowie seinem Alltag Sinn zu geben und gemeinsam Gutes zu erleben.

Im Rahmen der Öffnungszeiten können Sie jederzeit unverbindlich zu uns kommen und an unseren täglich wechselnden Angeboten teilnehmen (siehe Monatsplan). Ein Mitarbeiter ist für Ihre Fragen und Unterstützung in den genannten Zeiten immer vor Ort.

Öffnungszeiten

Montag, Mittwoch & Freitag: 09:00 – 14:00 Uhr

Dienstag: 12:00 – 19:00 Uhr

Donnerstag: 12:30 – 20:00 Uhr

Sonntag: 14:00 – 17:00 Uhr (14-tägig)

Wir bieten Ihnen zahlreiche Möglichkeiten der Tagesstrukturierung sowie der aktiven, begleiteten Freizeitgestaltung, wie z.B.:

  • Gemeinsames Frühstück, kochen, spielen und weitere Unterhaltungsangebote
  • Gemeinsame Ausflüge und einmal im Jahr eine Ferienfreizeit
  • Gemeinsame Weihnachtsfeier und andere besondere Veranstaltungen wie z.B. unsere Medientage oder Lesungen

Schauen Sie gerne bei uns vorbei, wir freuen uns auf Sie!

Fachliche Hintergrundinformationen

Allgemeine Informationen

Innerhalb des Sozialpsychiatrischen Zentrums stellt die Kontakt- und Beratungsstelle unter den gemeindepsychiatrischen Angeboten dasjenige mit der niedrigsten Zugangsschwelle dar, d.h., es sollen ganz gezielt auch Personen angesprochen werden, die Vorbehalte gegenüber Institutionen/Einrichtungen und ggf. psychiatrie-spezifischen Behandlungsformen haben.

Die Kontakt- und Beratungsstelle orientiert sich an dem Katalog der Qualitätsmerkmale für die SPZen im Rheinland von 2009.

Grundlage für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit gerade mit schwierigen Klientinnen und Klienten ist ein weitgehendes Fehlen formaler Voraussetzungen, um die Zugangsschwelle so niedrig wie möglich zu halten.

Neben dem Hinweis auf die Schweigepflicht besteht die Möglichkeit zur anonymen Beratung.

Die Kontakt- und Beratungsstelle steht als gemeindenahe, ambulante Einrichtung allen psychisch kranken Menschen und ihren Angehörigen kostenfrei offen. Während der Öffnungszeiten ist das Fachpersonal, das ressourcenorientiert arbeitet, anwesend. Die Niederschwelligkeit wird dadurch erreicht, dass an den Besuch der Kontakt- und Beratungsstelle keine Erwartung geknüpft sind.

Die Arbeit im Leistungstyp Kontakt- und Beratungsstelle bietet folgende zielgerichtete und differenzierte Hilfen an:

  • Allgemeine und spezifische psychosoziale Hilfen
  • Hilfen zur Tages- und Wochengestaltung
  • Allgemeine und problemorientierte Beratung – Beratungsstelle
  • Aufenthaltsangebote – Kontaktstelle
  • Vermittlung – Beratungsstelle
  • Motivation – Beratungsstelle
  • Orientierung – Beratungsstelle
  • Schadensminimierung – Kontakt- und Beratungsstelle

 

Zielgruppe

  • Psychisch kranke Erwachsene mit Psychosen, Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen, Entwicklungsstörungen, schweren Neurosen, psychiatrischen beziehungsweise psychosozialen Problemen bei körperlich-neurologischen Primärleiden
  • Menschen mit chronischen psychischen Erkrankungen und mit besonderen sozialen Schwierigkeiten
  • Psychisch erkrankte Eltern
  • Menschen mit psychischen Erkrankungen und einer Sekundärproblematik in den Bereichen Sucht, körperliche Erkrankungen und leichte hirnorganische Defizite
  • Angehörige dieser Personengruppen

 

Finanzierung

Die finanzielle Förderung fußt auf dem „Leistungskontrakt Sozialpsychiatrie“ mit dem Kreis Mettmann. Dieser regelt die Förderung umfangreicher Leistungen verschiedener Anbieter im Bereich der Hilfen für seelisch erkrankte und behinderte Menschen im Kreisgebiet. Auf der Grundlage einer dezidierten Leistungsbeschreibung hält die Kontakt- und Beratungsstelle geregelte Öffnungs- und Beratungszeiten sowie bestimmte niedrigschwellige Angebotsinhalte verbindlich vor. Die ständige Weiterentwicklung der Angebote sowie die Überprüfung des vereinbarten Leistungsumfanges (Kennzahlen) finden in der begleitenden Qualitätssicherungsgruppe Sozialpsychiatrie unter Leitung des Kreisgesundheitsamtes statt.

 

Kontaktstelle

Es handelt sich um niederschwellige Angebote. Klientinnen und Klienten können sich während der allgemeinen Öffnungszeiten in der Einrichtung aufhalten, um sich auszuruhen, am Gruppenleben teilzunehmen, soziale Kontakte aufzubauen und zu pflegen. Sie können Aktivitäten wie gemeinsames Frühstücken, Kochen, Sport, kreatives Gestalten, Spielangebote, Gesprächsrunden und Vorträge, kulturelle Angebote oder Gruppen- und Ferienfahrten wahrnehmen.

Des Weiteren ist die Teilnahme an Organisation, Planung und Durchführung von Festen und sonstigen außerordentlichen Veranstaltungen Teil der Angebotsstruktur.

Die KlientInnen haben die Möglichkeit zur Teilnahme am gesellschaftlichen Leben in geschütztem Rahmen und unter besonderer Berücksichtigung ihrer individuellen Möglichkeiten und Einschränkungen

 

Ziele

  • Tagesstrukturierung
  • Aufrechterhalten oder Steigerung der Lebensqualität
  • Stärkung des Selbsthilfepotentials
  • Soziale Integration und Rehabilitation
  • Beseitigung, Milderung oder Verhütung einer psychischen Akut-Erkrankung und deren Folgen (somatisch, psychisch, sozial)
  • Vorbereitung auf berufliche oder medizinische Rehabilitation

Weitere Angebote, die Sie interessieren könnten. Klicken Sie einfach auf die Kästen.